Engagement

So individuell wie ich – das Ehrenamt bei der Diakonie!

„Freiwilliges Engagement“ steht als Oberbegriff für sämtliche Formen des Engagements wie

  • Klassisches Ehrenamt
  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Freiwilligendienste

Die Zusammenarbeit von hauptamtlichen MitarbeiterInnen und freiwillig Engagierten hat in vielen Arbeitsfeldern der Diakonie Hochfranken eine lange Tradition und gehört zu unserem Selbstverständnis. Für uns ist das vielfältige freiwillige Engagement eine soziale Arbeit eine eigene Qualität, sie kann und soll die professionelle soziale Arbeit nicht ersetzen, sondern erweitert und bereichert sie.

In der Diakonie Hochfranken beteiligen sich Menscher vieler Altersstufen und unterschiedlichster Motivation an der sozialen Arbeit.

Eines ist allen gemeinsam: Sie haben gerne mit anderen Menschen zu tun und sie möchten ihre Zeit nutzen, um sich sinnvoll für andere einzusetzen.

Die Diakonie Hochfranken bietet Ihnen viele Möglichkeiten sich freiwillig zu engagieren, sich für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen einzusetzen und die Gesellschaft mitzugestalten. Dort können Sie Ihre Zeit, Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten einbringen und so unsere Angebote ergänzen und bereichern.

Zeitgemäße Rahmenbedingungen

Die Diakonie Hochfranken hat zeitgemäße Rahmenbedingungen für freiwillige Arbeit geschaffen. Bei uns sind Sie im Rahmen ihres Engagements versichert und bekommen entstandene Auslagen erstattet. Wir bieten Ihnen Flexibilität bei der zeitlichen Gestaltung ihrer freiwilligen Tätigkeit, so können Sie sich entscheiden, ob Sie in einem Projekt mitarbeiten wollen oder sich längerfristig binden möchten.

Sie werden auf Ihre Aufgaben vorbereitet und von den hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen begleitet. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit zur Fortbildung. Sie treffen sich zum regelmäßigen Austausch mit den hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen und den anderen Freiwilligen. Ihr freiwilliges Engagement findet bei uns die verdiente Anerkennung.

gemeindemenschen.de

Das neue Portal für Ehrenamtliche in Kirche und Diakonie bietet Wissen und Beratung für ehrenamtlich Engagierte in evangelischen Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen.
gemeindemenschen.de vermittelt allgemeines Wissen, aber auch Arbeitshilfen und Expertentipps, Vorlagen und Checklisten für die praktische Arbeit. Die Themen reichen von Anerkennung bis Zusammenarbeit, von Aufwandsentschädigung bis Zeitmanagement. Es geht unter anderem um die Kunst der Gesprächsführung und der geistlichen Leitung, um den Umgang mit Konflikten und den Schutz vor Überlastung. Ehrenamtliche erfahren, wie sie optimal versichert sind und wie sie den Kinder- und Jugendschutz wahren.

Diakonische Lernorte

Beim Diakonischen Lernen begegnen sich Schule und Diakonie. Schüler erwerben diakonische Kenntnisse und soziale Kompetenzen, indem sie praktische Erfahrungen an Lernorten außerhalb des Klassenzimmers machen und diese in der Klasse reflektieren.

Engagementmöglichkeit für Schüler und Lehrkräfte auch bei uns.

Ehrenamt

Ehrenamt tut gut!

Ehrenamt tut Gutes, aber nicht nur das: Ehrenamt macht vor allem Freude und trägt dazu bei, sich persönlich weiter zu entwickeln. Wie Sie Ihre Fähigkeiten und Interessen einbringen können, erfahren Sie in einem unverbindlichen Beratungsgespräch. Gerne stellen wir Ihnen dabei die verschiedenen Arbeitsbereiche der Diakonie Hochfranken näher vor. Auch ein zeitlich begrenztes Engagement ist uns herzlich willkommen.


Wir bieten

  •  Persönliche Beratung
  • Umfassende Einarbeitung und Begleitung
  • zeitlich befristetes Engagement, wenn gewünscht
  • regelmäßige Fortbildungsangebote
  • Versicherungsschutz während Ihrer Tätigkeit (Unfall- und Haftpflichtversicherung)
  • Kostenerstattung

Eine Mitarbeit ist in folgenden Bereichen möglich:

  • Sozialpsychatrischer Dienst
  • Frauennotruf
  • Offene Hilfen
  • Offene Behindertenarbeit
  • Offene Altenhilfe
  • Blindenseelsorge
  • Alten- und Pflegeheime
  • Zentrale Diakoniestation (Helferkreis Demenz)
  • Thomas-Breit-Haus
  • Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit
  • Mehrgenerationenhaus - Kinder und Familien
  • Schuldnerberatung
Diakonie Hochfranken

Für Fragen rund um den Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige Soziale Jahr ist Ihr Ansprechpartner

Sabine Golden-Peetz
Tel.: 09281 837-102

sabine.golden@diakonie-hochfranken.de

Claudia Schott

Für eine Beratung zum ehrenamtlichen Engagement ist Ihre Ansprechpartnerin

Claudia Schott
Ehrenamtskoordination
Diakonie am Park
Sophienstraße 18 a
95028 Hof
 
Tel. 09281 540 390 598

claudia.schottdiakonie-hochfranken.LÖSCHEN.de

Telefonisch erreichbar:
Montag und Donnerstag 9 bis 12 Uhr
Gerne vereinbare ich einen persönlichen
Termin auch außerhalb dieser Zeiten.

Hier können Sie die Anträge für die neue Ehrenamtskarte der Stadt Hof und des Landkreises Hof downloaden und finden eine aktualisierte Liste der Akzeptanzpartner.

Schön, dass Sie uns ihre Zeit spenden...

...doch auch Geld- und Sachspenden helfen uns und den Menschen die wir betreuen weiter. Hier geht's zu unseren Spendenprojekten.

Treffpunkt Lebensmittelpunkte

Machen Sie mehr aus Ihrem Leben!

Die Diakonie will Menschen ermutigen sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, neue Kontakte zu knüpfen und Fähigkeiten und Interessen einzubringen.

Folgende Angebote gibt es

  • In Stammbach gibt es einen Nachbarschaftstreff. Treffpunkt ist zwei- bis dreimal im Monat in der Bahnhofstr. 18, dazwischen treffen sich die Seniorinnen und Senioren zwanglos im kleinen Café im CAP-Markt, jeweils um 14 Uhr.  Die genauen Termine werden im Mitteilungsblatt der Gemeinde Stammbach veröffentlicht.
     
    Kontakt: Engagement-Lotse Günter Wagner, Tel. 0176 75805899
  • In Feilitzsch gibt es einen offenen Treff. Hier Treffen sich wöchentlich Leute aus dem Ort, tauschen sich aus; gelegentlich werden Referenten zu bestimmten Themen eingeladen. Verantwortlich für das Angebot ist die Diakonie Hochfranken.

    Kontakt: Ramona Meyer, Tel. 09281 790115
  •  Die Kirchengemeinde St. Lorenz in Hof bietet Angebote für Frauen aus verschiedenen Ländern und für Alleinerziehende an: eine Kochgruppe und ein Elterncafé im Kindergarten.
    www.lorenzkirche-hof.de 

             Kontakt: Claudia Schott, Tel. 09281 8331090

FsJ und Bundesfreiwilligendienst

Bundesfreiwilligendienst

Mit dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) gibt es seit dem 1. Juli 2011 ein neues Angebot für Freiwillige, das Menschen jeden Alters offen steht.

Das Ende des Zivildienstes wurde durch die Aussetzung der Wehrpflicht zum 30. Juni 2011 besiegelt. Mit dem BFD wurde ein neues generationsoffenes Angebot eingeführt, um den Wegfall des Zivildienstes zumindest teilweise zu kompensieren und die bestehenden Freiwilligendienste auszubauen.

Rund um den BFD 

Zielgruppe
: Der BFD ist ein generationsoffenes Angebot. Das heißt, er richtet sich an Frauen und Männer ab 16 Jahre (nach Erfüllung der Schulpflicht).

Dauer: Der BFD dauert in der Regel 12 Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 24 Monate. 
Der Bundesfreiwilligendienst ist überwiegend in Vollzeit zu leisten. Menschen über 27 Jahre können den Freiwilligendienst jedoch auch in Teilzeit, mit mindestens 20 Stunden in der Woche, absolvieren. 

Einsatzgebiete
: Die Betätigungsfelder und Einsatzstellen sind vielfältig, zum Beispiel in Kindertagesstätten, in der Jugendarbeit, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder in Pflegeheimen. Wie alle Freiwilligendienste und auch der ehemalige Zivildienst sind die Tätigkeiten im BFD arbeitsmarktneutral. Das heißt, die Freiwilligen leisten zusätzliche, unterstützende Tätigkeiten und ersetzen keine regulären Arbeitskräfte. 

Bewerbung
: Der Beginn ist grundsätzlich zu jedem Monatsersten möglich. In der Regel beginnt der Bundesfreiwilligendienst – wie auch die anderen Freiwilligendienste – im August oder September. Interessenten können sich also das ganze Jahr über bewerben.

Freiwilliges Soziales Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr bietet jungen Menschen Bildung und Orientierung an. Jugendliche oder junge Frauen und Männer haben die Chance, sich im sozialen Bereich zu engagieren und etwas für sich und für andere Menschen zu tun. Sie gewinnen an Selbstbewusstsein und erhalten Einblick in soziale Berufe.

Im FSJ bei der Diakonie können Sie:

  • Menschen begegnen, die bisher nicht zu ihrem sozialen Umfeld gehörten,
  • sich beruflich orientieren und zu erproben,
  • ihre gesellschaftspolitischen Erfahrungen erweitern
  • sinnvolle Hilfe in sozialen Einrichtungen, Projekten und Gemeinden leisten,
  • ihren Wissens- und Erfahrungshorizont zu erweitern,
  • Gemeinschaft erfahren,
  • interkulturelle Kompetenzen durch interkulturelle Begegnungen erwerben,
  • ihren Glauben an der Wirklichkeit sozialer Aufgaben zu prüfen oder neu entdecken.