Ethikkomitee

Beratung und Entscheidungshilfe für schwierige Fragen am Lebensende oder in der Pflege

Das Ethikkomitee wurde für die trägereigenen Altenhilfeeinrichtungen im Auftrag der Geschäftsführung der Diakonie Hochfranken Altenhilfe eingerichtet.

Unsere Aufgaben

Das Ethikkomitee der Diakonie Hochfranken Altenhilfe gGmbH  

  • berät den Träger und die Einrichtungen der Diakonie Hochfranken Altenhilfe gGmbH zu ethischen Fragestellungen und fördert dadurch eine Sensibilisierung für ethisch relevante Themen
  • wirkt beim Erkennen und Lösen ethischer Fragestellungen mit
  • leitet aus konkreten Fallbeispielen der Einrichtungen ethisch reflektierte Handlungsempfehlungen ab und stellt diese den Einrichtungen zur Verfügung 
  • regt die Weiterentwicklung einrichtungsübergreifender Leitlinien an

Anfrage zur Ethikberatung

Eine Ethikberatung kann von jedem/r Mitarbeiter/in, Bewohner/innen bzw. deren gesetzliche Vertreter/innen sowie Angehörige angefragt werden. Bitte sprechen Sie dazu Ihre Einrichtungs- bzw. Pflegedienstleitung an. Diese leitet die Anfrage umgehend an die Ethikberaterinnen weiter. Es wird dann geklärt, ob eine ethische Fragestellung vorliegt und eine Ethikberatung sinnvoll und zielführend ist. Erscheint die Durchführung einer solchen nicht geeignet, wird dies begründet und mögliche Handlungsalternativen aufgezeigt.

Bei übergreifenden ethischen Themen oder speziellen Einzelfragen kann jede Einrichtung der Diakonie Hochfranken bzw. jeder Mitarbeiter auch selbst eine Anfrage an das Ethikkomitee richten. Bitte sprechen Sie uns per Email oder telefonisch an (siehe Kontakt).

Ethisch Handeln bedeutet für uns

Die Würde des Menschen als oberste Maxime in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen. Daraus leiten sich Orientierung gebende Prinzipien ab:

  • das Prinzip der Autonomie – um Selbstbestimmung bis zum Lebensende zu unterstützen
  • das Prinzip der Fürsorge – um kompetent zu beraten ohne zu bevormunden
  • das Prinzip der Verantwortung – in dem wir unsere moralischen Vorstellungen und unser Handeln kritisch reflektieren
  • das Prinzip der Gerechtigkeit – um allen Beteiligten und unterschiedlichen Sichtweisen Raum zu geben

Damit Autonomie, Fürsorge, Verantwortung und Gerechtigkeit sich einander gut ergänzen können, legen wir Wert auf einen respektvollen und einfühlsamen Dialog, der aus unterschiedlichen Standpunkten Wege zu guten Entscheidungen aufzeigen kann.

Das Ethikkomitee ist multiprofessionell zusammengesetzt. Vertreten sind interne Experten aus den Einrichtungen der Diakonie Hochfranken und externe Fachleute, die beruflich aus den verschiedenen, für ethische Fragen relevanten Bereichen kommen, wie z. B. Rechtswissenschaft, Medizin und Theologie sowie Privatpersonen, die sich in besonderer Weise mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Entstehen in den Einrichtungen schwierige Fragestellungen oder Entscheidungssituationen, die nicht selbst gelöst werden können, kann eine Ethikberaterin des Ethikkomitees für eine individuelle Ethikberatung bzw. Fallbesprechung hinzugezogen werden.

Die Mitglieder des Ethikkomitees

Interne Mitglieder:
Karin Meiler-Bergmann; Dipl. Pflegewirtin (FH), Ethikberaterin (AEM), Leitung Ethikkomitee
Sebastian Oehme, Bereichsleitung Diakonie Hochfranken Altenhilfe
Michael Zippel, Pfarrer
Annerose Nitsche, Einrichtungsleitung Haus am Kirchberg
Marion Mayer, Kursleitung für Palliative Care und Palliative Praxis, Ethikberaterin (AEM), stellv. Leitung SAPV-Team
Stefanie Pohlner, Gesundheitswissenschaftlerin M. A.

Externe Mitglieder:
Margarete Jahn, Psychoonkologin
Snezana Götzl, Fachärztin Allgemeinmedizin, Palliativmedizinerin
Davor Tepez, Architekt i. R.
Carsten Wild, Richter am Amtsgericht Hof

Diakonie Hochfranken Altenhilfe gGmbH
Ethikkomitee und -beratung

Ansprechpartnerin: Katrin Meiler-Bergmann
Tel.: 09281 140066-31

schriftlich an das: 
Bildungszentrum der Diakonie Hochfranken
Konradsreuther Str. 2 a/b
95032 Hof

Tel.: 09281 140066-0
Fax: 09281 140066-9
E-Mail: ethikdiakonie-hochfranken.LÖSCHEN.de