25.04.2017 Freude über Anschubfinanzierung und erste begeisterte Rückmeldungen

Spende zum Start der Kulturloge

Die Kulturloge Hof freut sich über eine Spende der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung. Der Betrag von 5000 Euro dient als Anschubfinanzierung für das neue Angebot der Diakonie, bei dem kostenlose Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen vermittelt werden. Die Kulturloge Hof besteht seit März 2017. Wer an der Kartenvermittlung interessiert ist, kann sich bei zahlreichen sozialen Anlaufstellen in Hof für die Kulturloge anmelden. Diese hat bereits die ersten Gäste in ihre Datenbank aufgenommen und Karten an sie vermittelt.

„Es ist ein diakonischer Auftrag, hier in der Gesellschaft Brücken zu schlagen“, erklärte Diakonie-Geschäftsführerin Maria Mangei bei der Spendenübergabe im Sophiencafé. Dort überreichte Henning Hoffmann vom Stiftungsvorstand den Betrag an Maria Mangei, Kulturlogen-Mitarbeiterin Franziska Kaiser und die Initiatorin Eva Döhla von der Diakonie Hochfranken.Dabei tauschten sich die Beteiligten auch über die Entstehung der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung, die Verteilung von Reichtum in unserer Region und über die Angebotsvielfalt der Diakonie aus. Viele Dienste und Anlaufstellen sind nicht komplett refinanziert, doch eine Herzensangelegenheit für Geschäftsführung und Mitarbeitende, um Benachteiligungen auszugleichen. „Auch bei der Kulturloge bringen wir als Träger selbst Geld mit, weil wir der Überzeugung sind, dass das Angebot eine wichtige Lücke schließt“, sagt Maria Mangei. Die Kulturloge arbeitet gegen Ausgrenzung, indem sie die Chance auf bereichernde Erlebnisse bietet.Franziska Kaiser berichtete von den ersten Kartenvermittlungen und den begeisterten und dankbaren Rückmeldungen nach einem Konzertbesuch bei den Hofer Symphonikern, die zu den Partnern der Kulturloge gehören.

„Das Projekt ist klasse. Für ein solches Angebot in Hof engagieren wir uns gerne und die Stiftung wünscht der Kulturloge viel Erfolg“, erklärte Henning Hoffmann Der Spendenbetrag von 5000 Euro wird laut Eva Döhla – wie beantragt – anteilig für Personalkosten, Büro-Ausstattung und den Erwerb von Eintrittskarten verwendet. „Denn ergänzend zu den gespendeten Karten kann unsere Kulturloge damit für bestimmte Veranstaltungen zusätzliche Karten erwerben und zur Verfügung zu stellen“, erklärt sie. So ließen sich Angebot und Nachfrage noch etwas besser anpassen.

Im Namen aller, die das Angebot der Kulturloge bereits heute nutzen oder demnächst dazustoßen werden, dankten die Diakonie-Vertreterinnen für die großartige Unterstützung.Wer sich anmelden möchte oder nähere Informationen sucht, kann sich hier informieren: www.diakonie-hochfranken.de/kulturloge Tel. 09281 – 540 390 596

Um kulturelle Teilhabe geht es bei der Arbeit der Kulturloge. Henning Hoffmann von der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung (2. von links) überreichte den bei der Diakonie für das Projekt Verantwortlichen eine Spende über 5000 Euro. Geschäftsführerin Maria Mangei sowie Franziska Kaiser und Eva Döhla (von links) dankten für die Unterstützung.