Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst - Ein Jahr miteinander Freude leben

Wohnheim Schloss Oberkotzau

Daria berichtet über ihr FSJ

 

Das schönste Erlebnis war für mich meine erste Malstunde mit drei Klienten, die aus meinem FSJ-Projekt heraus entstanden ist. Wir waren gemeinsam kreativ und die Teilnehmer konnten die Seele baumeln lassen.

 

Mehr erfährst du hier.

 

 

 

 

 

Thomas-Breit-Haus Hof

Jonas über seine Erfahrungen in der Wohnungslosenhilfe

 

Am meisten Spaß bereiten mir die Gespräche mit den Bewohnern. Es ist spannend zu erfahren, was sie bereits erlebt haben und wie sie in ihre momentane Situation geraten sind. Sie sind immer sehr dankbar für ein offenes Ohr und wenn sie jemandem ihre Geschichte erzählen können. Toll sind auch die gemeinsamen Unternehmungen, wie z. B. kleinere Ausflüge, Spaziergänge oder Bowling spielen.

 

Den kompletten Erfahrungsbericht kannst du hier nachlesen.

 

 

 

Diakonie am Campus Hof

Kim berichtet, was ihr in ihrem BFD besonders gut gefällt:

Ich finde es schön zu sehen, wie sich die Jugendlichen entwickeln und wenn sie dabei Fortschritte machen. Einen Teilnehmer habe ich in meiner bisherigen Zeit während der Lernphase für die Theorieprüfung sogar begleitet und unterstützt, weil er nicht vorankam. Es waren erstaunlich schnell Verbesserungen und erste Erfolge zu sehen. Nach einiger Zeit Vorbereitung kam er dann auf mich zu und erzählte mir stolz, dass er die Theorie gleich beim ersten Versuch bestanden habe. Es war für mich eine schöne Erfahrung, zu wissen, dass ich meinen Teil daran geleistet und ihm geholfen habe.

 

Mehr über die Aufgaben am Campus erfährst du hier.

 

 

 

Bonhoefferschule Hof

Lukas informiert über seine täglichen Aufgaben

 

Ich betreue die Kinder während des Unterrichts und unterstütze somit auch die Lehrkraft. Zum Beispiel helfe ich den Kindern in Mathematik oder wenn sie Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren oder die Aufgaben nicht verstehen.

In der Offenen Ganztagsschule (OGTS) begleite ich die Kinder zum Mittagessen und kümmere mich am Nachmittag um sinnvolle Freizeitgestaltungen. Wir backen, spielen oder basteln gemeinsam oder ich helfe bei den Hausaufgaben. Die Kinder in der OGTS sind zwischen 10 und 16 Jahren alt.

 

Was Lukas noch zu berichten weiß, kannst du hier nachlesen.

 

 

 

Diakonie am Park Hof

Was Nazar an seinem BFD bei der Diakonie besonders schätzt

An der Diakonie gefällt mir, dass man merkt, dass sie ein christlicher Arbeitgeber ist. Man ist füreinander da und hilft sich gegenseitig. Nächstenliebe wird groß geschrieben. Ich hoffe sehr darauf, dass ich nach meinem Bundesfreiwilligendienst weiter bei der Diakonie Hochfranken beschäftigt werde.

 

Mehr über seine Erfahrungen gibt es hier.

Kinderkrippe "Zwergenparadies" Hof

Paula erklärt, warum sich ein FSJ bei der Diakonie lohnt

 

Ein FSJ ist eine gute Möglichkeit, um erste Eindrücke des Berufslebens zu sammeln. In meinem Fall war es auch eine gute Zeit, um sich zu überlegen wie es weitergehen soll. Außerdem lernt man sehr viel für’s Leben und ich habe während der Seminarwochen neue Freundschaften geschlossen.

 

Was sie noch alles erlebt hat, kannst du hier nachlesen.

Haus am Kirchberg Helmbrechts

Daran hat Samantha in ihrem BFD am meisten Freude

Am schönsten ist es, wenn neben der Arbeit noch Zeit bleibt, um mit den Bewohnern in Kontakt zu kommen. Es bereitet mir am meisten Spaß, wenn man sich Geschichten erzählen und mehr aus dem Leben der älteren Damen und Herren erfahren kann. Außerdem schätze ich sehr die freundliche und nette Atmosphäre im Team. Die Kollegen und Kolleginnen sind sehr fröhlich und aufgeschlossen und helfen mir bei Fragen und Problemen gern weiter.

 

Den kompletten Erfahrungsbericht findest du hier.

 

 

Bonhoefferschule Hof

Dies gibt Charlotte zukünftigen Freiwilligen mit:

Sammelt so viele Erfahrungen wie möglich, genießt das Jahr, bevor es ins Berufsleben geht und vor allem: Habt Spaß an dem, was ihr tut!

 

Was sie noch zu berichten weiß, erfährst du hier.

Otto-Knopf-Grundschule und Hort Helmbrechts

Darum hat sich Carina für ein FSJ in der Grundschule entschieden:

Ich hatte schon länger den Berufswunsch, Grundschullehramt zu studieren. Als jedoch meine Studienplatzbewerbung im letzten Jahr abgelehnt wurde, habe ich mich dazu entschieden, ein FSJ in der Grundschule zu absolvieren. Das Jahr hilft mir dabei, Erfahrungen im Umgang mit Kindern zu sammeln und bereits erste Einblicke in dieses Arbeitsfeld zu erhalten.

 

Den kompletten Erfahrungsbericht kannst du hier nachlesen.

Offene Hilfen und Offene Behindertenarbeit Hof

Darum wollte Lea ein FSJ in genau diesem Bereich absolvieren

Ich wollte mit Menschen arbeiten, wusste aber nicht, ob ich mit alten oder jungen Menschen besser kann. Bei den Offenen Hilfen habe ich die Möglichkeit, mit allen Generationen zusammenzuarbeiten.

Alles über ihre Erfahrungen kannst du hier nachlesen.

 

 

Thomas-Breit-Haus Hof

Diesen Tipp gibt Jakob zukünftigen Freiwilligen in dieser Einrichtung

Man sollte mit Offenheit und Toleranz an die Bewohner*innen herangehen. Die Arbeit mit Wohnungslosen ist ein wenig bekannter Bereich, der aber nicht weniger interessant ist als viele gängigere Bereiche der Sozialen Arbeit. Gerade wenn man sich die Arbeit mit Kindern oder den Pflegebereicht nicht zutraut, ist die Erwachsenenhilfe ein sehr gutes Einsatzfeld. Hier kann man viel für sein Leben mitnehmen. Das FSJ hat mir außerdem gezeigt, dass auch die kleinen Dinge im Leben viel Freude bereiten können und man nicht alles als Selbstverständlichkeit betrachten kann.

Mehr über seine Erfahrungen im Thomas-Breit-Haus erfährst du hier.

Wohnheim Schloss Oberkotzau

Fabian über (anfängliche) Herausforderungen

Anfangs hatte ich großen Respekt davor, unseren hauseigenen Kleinbus zu fahren und Fahrdienste für die Bewohner*innen durchzuführen, da ich nicht gerne mit diesem großen Auto fuhr. Mit der Zeit fand ich aber Spaß daran, mit den Bewohner*innen irgendwo hinzufahren. So war es mit vielen Herausforderungen. Irgendwann habe ich mich an sie gewöhnt und empfand sie mehr und mehr als eine Bereicherung.

 

Was Fabian in seinem BFD noch so erlebt hat, könnt ihr hier nachlesen.

IGEL-Klasse an der Christian-Wolfrum-Schule Hof

Shanice erklärt, warum sie ein FSJ in der Schule absolvieren wollte

Nach meinem Abitur hatte ich ein BWL-Studium begonnen, habe aber schnell bemerkt, dass das nichts für mich ist. Ich wollte mich umorientieren und in Betracht kam ein Lehramtsstudium. Um sicher zu gehen, dass mir dieser Beruf gefallen würde, habe ich mich für ein Freiwilligenjahr in der Schule entschieden.

 

Den kompletten Erfahrungsbericht findest du hier.

Bonhoefferschule Hof

Das gibt Anna an zukünftige Freiwillige weiter

Lasst euch auf die Kinder und eure täglichen Aufgaben ein.

Man lernt wahnsinnig schnell, mit Kindern umzugehen, die nicht immer ganz einfach sind und lernt dabei auch viel über sich selbst.

Ich würde mich jeder Zeit wieder für ein FSJ an der Bonhoefferschule entscheiden und vielleicht kann ich ja nach meinem Studium dorthin zurückkehren.

 

Lest selbst, was sie noch erlebt hat hier.

Du beendest in diesem Jahr die Schule, weißt aber noch nicht, in welchem Bereich du eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren möchtest? Du brauchst eine Auszeit von Studium oder Beruf oder möchtest dich beruflich neu orientieren?

Dann bieten dir das Freiwillige Soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst die Möglichkeit, dich in sozialen Arbeitsfeldern auszuprobieren und dich gleichzeitig für eine gute Sache zu engagieren – egal in welchem Alter du bist.

In folgenden Bereichen kannst du bei uns einen Freiwilligendienst absolvieren:

Altenhilfe - Betreuung

Du unterstützt die Bewohner*innen in unseren Alten- und Pflegeheimen bei der Bewältigung ihres Alltags: Du begleitest sie zum Arzt, hilfst bei Einkäufen im Supermarkt oder gehst mit ihnen spazieren. Ebenso benötigen einige der Bewohner*innen deine Hilfe beim Ankleiden, Frisieren, Eincremen, Rasieren oder beim Essen und Trinken. Du hast außerdem die Möglichkeit, die Freizeit der Menschen aktiv mitzugestalten, mit Gesprächen, Spielen, Vorlesen und vielerlei Aktivitäten.   

Einsatzorte im Bereich Betreuung und Pflege:
Helmbrechts: Haus am Kirchberg (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)
Hof: Haus am Klosterhof (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)

Erwachsenenhilfe - Begleitung und Beratung

In diesem Bereich arbeitest du mit Menschen in besonderen Lebenssituationen.

Im Thomas-Breit-Haus, einer Einrichtung für Wohnungslose, gestaltest du Freizeitaktivitäten für die Bewohner*innen mit oder begleitest sie in ihrem Alltag. Du animierst sie zum Spielen, Basteln oder Erzählen, übernimmst kleinere Botengänge oder leichte handwerkliche Tätigkeiten.
Hof: Thomas-Breit-Haus (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)

Im Wohnheim Schloss Oberkotzau bist du Begleiter für Menschen mit psychischen Behinderungen und unterstützt sie in der Alltagsgestaltung, zum Beispiel gehst du mit ihnen zum Arzt, hilfst im Haushalt und gestaltest abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten.
Oberkotzau: Wohnheim Schloss Oberkotzau (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)

Das Team der Offenen Hilfen unterstützt Familien bei der Betreuung und Versorgung chronisch kranker und behinderter Angehöriger. Gemeinsam mit dem Fachpersonal führst du integrative Freizeitangebote durch, begleitest die Menschen auf Begegnungs- und Fernreisen und assistierst bei verschiedenen Aktivitäten. In der Schule begleitest du in Unterricht und Schulalltag und hilfst bei den Hausaufgaben. Da du auch für Fahrdienste eingeteilt wirst, ist ein Führerschein zwingend erforderlich!
Hof: Offene Hilfen (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)

In unserem "August-Burger-Haus" sowie in der Außenstelle "Haus am Lorenzpark" und den dazugehörigen Gebrauchtwarenläden "Quartiers-Möbel" und "Hilfswerk" gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten. So bist du z.B. bei der Abholung gespendeter Möbelstücke dabei, nimmst Kleider- und Warenspenden entgegen und bereitest diese für den Verkauf vor, berätst Kund*innen beim Einkauf oder hilfst an der Kasse.

Hof: "August-Burger-Haus" (1 Stelle im BFD27+ für 2020/21 frei, Mindestalter 27 Jahre!)

Wie lang dauert ein Freiwilligendienst, wann beginnt er und wie kann ich mich bewerben?

Dein Freiwilliges Soziales Jahr beginnt am 1. September und endet am 31. August des darauffolgenden Jahres. Du kannst deine Einsatzzeit im FSJ aber auch auf sechs Monate verkürzen oder auf 18 Monate verlängern. Außerdem besteht bei der Diakonie Hochfranken die Möglichkeit, innerhalb der Einsatzorte zu wechseln und somit verschiedene Aufgabenfelder kennenzulernen.

Im Gegensatz zum FSJ kannst du den Bundesfreiwilligendienst, nach Vereinbarung mit dem Einsatzort, jederzeit beginnen. Ein BFD dauert normalerweise 12 Monate, kann jedoch auch auf sechs Monate verkürzt bzw. auf 24 Monate verlängert werden.

Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, den Freiwilligendienst auch in Teilzeit zu absolvieren. Nähere Informationen erhältst du auf Nachfrage gern persönlich bei uns!

Bitte sende deine Bewerbungsunterlagen unter Angabe des gewünschten Einsatzorts per Email an isabel.wolfdiakonie-hochfranken.LÖSCHEN.de

Gern kannst du dich auch direkt an die Ansprechpartner in den Einrichtungen wenden.

 

 

Weitere Informationen erhältst du auch auf www.miteinander-freude-leben.de

Zeit, das Richtige zu tun! Alle Fragen rund um den Bundesfreiwilligendienst beantwortet diese Broschüre zum BFD von A-Z.

Jugendhilfe - Unterstützung und Förderung

Du begleitest Kinder während des Unterrichts in der Schule, hilfst ihnen bei der Erledigung der Hausaufgaben und unterstützt die Lehrer*innen bei der Vorbereitung und Durchführung der Unterrichtsstunden. Du gehst mit den Kindern zum Mittagessen und organisierst sinnvolle Freizeitbeschäftigungen für den Nachmittag. In den IGEL-Klassen an der Christian-Wolfrum-Schule und der Sophienschule in Hof unterstützt du unsere sozialpädagogischen Fachkräfte in der Betreuung und Förderung von Schüler*innen mit emotionalen und sozialen Problemen. 

 

Helmbrechts: Otto-Knopf-Grundschule (alle Stellen für 2020/2021 besetzt) 
Hof: Bonhoefferschule (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)
Hof: IGEL-Klassen der Christian-Wolfrum-Schule und der Sophienschule (alle Stellen für 2020/2021 besetzt)

Wer kann einen Freiwilligendienst absolvieren?

Du kannst einen Freiwilligendienst absolvieren, wenn du: 

  • die allgemeine Schulpflicht absolviert hast  
  • mindestens 16 Jahre, jedoch höchstens 26 Jahre alt bist (Freiwilliges Soziales Jahr)
  • mindestens 16 Jahre alt bist (Bundesfreiwilligendienst)

Dein Geschlecht, deine Nationalität, deine Konfession oder die Art deines Schulabschlusses spielen dabei keine Rolle.

Was bekomme ich für den Freiwilligendienst?

Du bekommst: 

  • Taschengeld; und zwar 190 Euro + eine Pauschale für Verpflegung.
  • pädagogische Begleitung durch Fachkräfte am Arbeitsplatz.
  • die Anrechnung als Vorpraktikum für soziale Berufe.
  • die Anrechnung des Jahres als Wartezeit auf einen Studienplatz (Wartesemester).
  • Fahrtkostenerstattung für den Weg zum Einsatzort.
  • mindestens 28 Tage Urlaub.
  • Bildungsseminare an bis zu 25 Seminartagen.
  • Sozialversicherung.
  • weiterhin Kindergeld und Waisenrente.
  • ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, das dein Engagement belegt und das bei Bewerbungen hilfreich sein kann.

Für eine Beratung ist Deine Ansprechpartnerin 

Isabel Wolf
Personalentwicklung
Tel.: 09281 837-102
E-Mai: isabel.wolfdiakonie-hochfranken.LÖSCHEN.de

Klostertor 2
95028 Hof