09.10.2018 Den Wald erleben beim Wildnistraining

Spende ermöglicht abenteuerliches Wochenende

Danke einer Spende konnten zehn Kinder und Jugendliche, die von der ambulanten Jugendhilfe der Diakonie Hochfranken betreut werden, ein gemeinsames Wochenende im Grünen verbringen. Die beiden Tage bildeten den Abschluss eines Sozialkompetenztrainings der Ambulanten Flexiblen Erziehungshilfen. In der Umweltwiesel-Wieselburg in Kornbach konnten die Kinder und Jugendlichen konnten zwei Tage ohne fließendes Wasser, aber mit tollen Erlebnissen in der Natur verbringen. Sie waren zwischen sieben und 16 Jahre alt.

Bei herrlichem Wetter fand ein geführter Waldtag statt, bei dem für das abendliche Lagerfeuer sowie für den Schnitzkurs Holz gesammelt wurde. Das Bauen eines Lagers aus Naturmaterial  sowie das Überwinden einen Parcours mit verbundenen Augen - nur durch die Hilfe eines anderen Kindes - als auch der „Flying Fall“ aus geringer Höhe - aufgefangen durch die anderen Kinder -  gehörten zu den spannenden Aufgaben. Am Lagerfeuer wurden Stockbrot und Würstchen gegrillt. Bei einer Nachtwanderung konnte jeder Teilnehmer seinen Mut unter Beweis stellen. „Im Schnitzkurs kamen erstaunliche Talente zum Vorschein – sowie Pilze und Bäume aus Holz. Die Kinder und Jugendlichen hatten viel Spaß und jeder konnte sich ausprobieren und neue, eigene Erfahrungen machen“, sagt Ursula Wanjelik aus dem Betreuungsteam.

Ihr Dank gilt Frau Inga Sanke, die 750 Euro Spendenmittel akquiriert hat. 500 Euro steuerte sie in ihrer Funktion als selbstständige Finanzberaterin bei, weitere 250 Euro kamen von der Deutschen Bank hinzu, die damit das Engagement ihrer Beratungspartner fördert. „Ohne diese Mittel wäre die Aktion Wildnistraining nicht möglich gewesen. Es war eine tolle Idee und großartige Unterstützung. Sehr gern würden wir es eines Tages wiederholen“, ist sich das Team der ambulanten Jugendhilfe einig. 

Zum Abschluss des Sozialkompetenztrainings ging´s für zwei Tage in die Wildnis. Eine Gruppe von zehn Kindern genoss das Waldwochenende, das allein durch eine Spende ermöglicht wurde.