22.11.2018 Rotary setzt sich für den künstlerischen Nachwuchs ein

Die Talentschmiede fördert tanz- und musikbegeisterte Kinder und Jugendliche, deren Eltern nicht für die Kurs- oder Unterrichtsgebühren aufkommen können, zum Beispiel, weil es die Leistungen aus dem Teilhabepaket übersteigt. Das Ansinnen, diese Familien zu entlasten und den Kindern den Weg für ihre weitere Entwicklung zu ebnen, kommt auch bei den Rotariern gut an.

Der Rotary Club Hof-Bayern unterstützt die Talentschmiede der Diakonie mit einer Spende von 2000 Euro. 

Beim Übergabetermin im Mehrgenerationenhaus Hof informierten sich der Präsident Michael Kaminski und Past-Präsident Dr. Hanns-Peter Ohl über den Stand des Projektes. Neun Kinder wurden kürzlich in die Förderung aufgenommen. 

Alle waren sich dabei einig, dass in diesem Projekt rotarische Ziele gut mit dem diakonischen Grundanliegen harmonieren – nämlich Teilhabechancen für Kinder aus finanziell benachteiligten Familien zu eröffnen, sie durch kulturelle Aktivitäten in ihrer Persönlichkeit stärken. 

Den Rotariern gefielen zwei Aspekte der Talentschmiede besonders: Dass zum einen kulturelle Werte gefördert und geschaffen werden und dass zum anderen einkommensschwache Familien unterstützt werden. Im Namen der jungen Talente dankten die Geschäftsführer der Diakonie Hochfranken, Martin Abt und Manuela Bierbaum, für die Spende. Viele sinnvolle und wichtige Projekte seien nur mit Hilfe von Spenden und Fördergebern zu realisieren.

Gemeinsam für junge Talente aus finanziell benachteiligten Familien: Martin Abt und Manuela Bierbaum (Geschäftsführung Diakonie Hochfranken), Natalja Schaller (Mehrgenerationenhaus/Talentschmiede), Michael Kaminski und Dr. Hanns-Peter Ohl (beide Rotary Club Hof-Bayern) bei der Spendenübergabe im MGH.