14.10.2020 Seniorenhaus Rosenbühl wird evakuiert - Kita Emilia bleibt geschlossen

Aufgrund gefundener Weltkriegs-Bomben wird das Gebiet Rosenbühl in Hof am Donnerstag weiträumig evakuiert. Zwei Einrichtungen der Diakonie Hochfranken sind betroffen.

Bei einem Krisentreffen am 14.10.2020 wurde die weitläufige Evakuierung des Areals am Rosenbühl beschlossen. Polizei und Kampfmittelräumdienst haben den Evakuierungsradius jüngst vergrößert, um die Gefahr für Anwohner zu minimieren, bis sämtliche Sprengstoffreste beseitigt sind. Für die von der Diakonie Hochfranken betriebene Kindertagesstätte Emilia in der August-Mohl-Straße bedeutet das vorerst eine Schließung am Donnerstag dem 14.10.2020. Weitreichendere Folgen hat die Evakuierung für die Anwohner und Pflegekräfte des Seniorenhauses am Rosenbühl. 56 Senioren müssen am Donnerstag ab 8.00 Uhr ihre Wohnstätte verlassen.

Das Notfallprotokoll für solche Einrichtungen sieht eine Aufteilung der Bewohner auf andere Pflegeeinrichtungen der Diakonie Hochfranken vor. Mittels Stadtbussen werden die Mobileren unter den älteren Menschen zunächst zum Haus am Klosterhof gebracht, welches über Notfallräumlichkeiten verfügt. Für Menschen, die auf ein Pflegebett angewiesen sind, wird ein Liegendtransport über das Bayerische Rote Kreuz organisiert.

Dunja Schmidt, Bereichsleiterin der Altenhilfe der Diakonie Hochfranken betont den denkbar ungünstigen Zeitpunkt für eine derartige Mammutaktion: „Sowohl unsere Senioren als auch unsere Mitarbeiter sind in der aktuellen Pandemie-Situation ohnehin schon enormen Belastungen ausgesetzt.“ Die Einrichtung arbeite aber bereits an der Organisation des Notfallprogramms unter Einhaltung eines Schutz- und Hygienekonzeptes, um Bewohner und Pflegekräfte auch hinsichtlich Covid-19 zu schützen. Man hoffe aber auf eine schnelle Rückkehrmöglichkeit, so Schmidt weiter. Auch die Evakuierung von ambulant betreuten Kunden der Diakonie Hochfranken im Bereich Rosenbühl wird seitens der Zentralen Diakoniestation Hof unterstützt und begleitet.