Selbsthilfekontaktstelle

Die Selbsthilfekontaktstelle war ursprünglich beim Verein WIR e.V. angesiedelt, und befindet sich heute in Trägerschaft der Diakonie Hochfranken.

Die Einbindung der Selbsthilfekontaktstelle in deren großes Netzwerk von sozialen Beratungs- und Betreuungsstellen bietet zahlreiche Vorteile: ein größeres Unterstützungsangebot für die Selbsthilfegruppen;  vorhandene Synergien können besser genutzt und organisatorische Abläufe vereinfacht werden. Ansprechpartnerin und hauptamtliche Mitarbeiterin für die Selbsthilfekontaktstelle ist Ulrike Beck-Iwens.

Die Kontaktstelle unterstützt Selbsthilfegruppen in ganz Hochfranken bei ihren Tätigkeiten sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger auch bei der Gründung neuer Gruppen.

Die Kontaktstelle pflegt Verbindungen zu Förderern, zur Öffentlichkeit und zur Kommunalpolitik, um den Gruppen eine noch breitere Unterstützung zukommen zu lassen. Ein weiteres Ziel ist es, auf die hohe Kompetenz sowie den gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Stellenwert der Selbsthilfe hinzuweisen, die damit auch einen großen Beitrag zur Lebensqualität in Hochfranken leistet.

Treffen sowie Fortbildungen für die Gruppen/Leitungen gehören ebenfalls zum Angebot der Kontaktstelle.

Aktuelles

 

Aufgaben und Ziele

 

Begleitung/Beratung

 

Selbsthilfethemen

 

Selbsthilfeförderung

 

Ansprechpartner

 

 

12. Hochfränkische Wochen der seelischen Gesundheit

In Hochfranken hat sich ein regionales Aktionsbündnis gebildet, dessen Mitglieder alle in der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (www.psag-hof-wunsiedel.de) mitwirken. Das Ergebnis der Zusammenarbeit in den letzten Monaten liegt nun hier als Programm der Aktionswochen vor. Das Aktionsbündnis hofft auf Ihren Besuch der Veranstaltungen in unserer Region.

Hier finden Sie das ausführliche Programm.

Pressemitteilung: Selbsthilfe in schwierigen Zeiten – Unbürokratische Förderung mit rund 10,7 Millionen Euro

Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände in Bayern sind stolz auf alle Aktiven in der Selbsthilfe, die in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie eine unverzichtbare Stütze für chronisch Kranke und ihre Angehörigen sind. Mit rund 10,7 Millionen Euro fördern die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr die gesundheitsbezogene Selbsthilfe.

Die gesamte Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern können Sie hier nachlesen. 

Mit Gartenzwergen und guter Laune

Mit Gartenzwergen und guter Laune trotz Regenschauer haben Barbara Schall von der Selbsthilfegruppe „Zurück ins Leben“ (links) und Ulrike Beck-Iwens von unserer Selbsthilfekontaktstelle in Hof und in Rehau Frieda Winkelmann von der "MS-Gruppe Selb/Schönwald" und Rainer Winterling vom "Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e. V. auf sich aufmerksam gemacht. Denn die Arbeit der regionalen Selbsthilfegruppen hat unter den Kontaktbeschränkungen der letzten Monate sehr gelitten. 

Am Samstag, 24. Juli, geht die Aktion von 9 bis 12 Uhr im Kaufhaus Frey in Marktredwitz weiter. Werner Seelig von der Selbsthilfegruppe nach Prostatakarzinom Hochfranken-Fichtelgebirge und Peter Sommerer von der Tinnitus Selbsthilfegruppe Marktredwitz werden hier abwechselnd vor Ort sein. Ulrike Beck-Iwens hofft wieder auf gute Gespräche und darauf, dass der ungewöhnliche Anblick der Gartenzwerge die Neugier einiger Passanten erweckt.

Pressemitteilung: "Gemeinsam für die Selbsthilfe"

Am 29. Juni fand eine Videokonferenz mit der bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales Carolina Trautner zur Situation der Selbsthilfe in Bayern, insbesondere in der Coronazeit, mit Vorstand und Geschäftsführung der Seko Bayern statt.

Wichtige Punkte waren die Gleichstellung der Selbsthilfe bei  zukünftigen Corona-Regelungen zu beruflich angeleiteten Gruppen, aber auch die Wertschätzung der Selbsthilfe allgemein, die Förderung von sozialen Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen in Bayern, und eine mögliche Beteiligung von Frau Trautner an Selbsthilfekongress bzw. SeKo-Jubiläum im Jahr 2022. 

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier: 30.06.2021 - PM 131.21 | Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (bayern.de)

Gruppeninventur

Liebe Selbsthilfeaktive!

Eine gemeinsame Gruppeninventur ist gerade jetzt, nach den letzten Monaten des Umbruchs ein ideales Angebot für Selbsthilfegruppen! 

Unter Moderation erfahrener Kontaktstellenmitarbeiter*innen haben Gruppenmitglieder bei einem 3 - 4 stündigen Termin in einer anderen bayerischen Stadt die Möglichkeit aktuelle Themen zu besprechen (z.B. Gestaltung der Gruppentreffen, Aufgabenverteilung, Jahresplanung,…). 

Nehmen Sie gerne direkt Kontakt mit einem der 6 Standorte auf und vereinbaren Sie einen individuellen Gruppeninventurtermin!

Neben gewohnten Treffen in Präsenz besteht auch die Möglichkeit die Gruppeninventur online zu gestalten. 

Einen aktuellen Flyer zur Gruppeninventur finden Sie hier.

Förderanträge 2021

Die neuen Förderanträge 2021 sind da und können in der Rubrik Selbsthilfeförderung abgerufen werden.

Menschen, die an Selbsthilfe interessiert sind

  • unterstützen und begleiten wir bei einer Gründung und beim Aufbau einer neuen Selbsthilfegruppe
  • informieren wir über überregionale Ansprechpartner und Selbsthilfeverbände
  • geben wir Hinweise auf professionelle Versorgungsangebote in der Stadt und der Region
  • beraten wir über Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Selbsthilfe
  • informieren wir über bestehende Selbsthilfegruppen und vermitteln Kontakte
  • unterstützen wir bei der Suche nach Gleichbetroffenen

Weitere Informationen über die Arbeit der Selbsthilfekontaktstellen erhalten Sie auch auf den Seiten der Selbsthilfe Koordination Bayern www.seko-bayern.de und der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen www.nakos.de  

Wir begleiten und beraten

Neue Selbsthilfegruppen

  • unterstützen wir in der Gründungsphase (z. B. Raumsuche, Öffentlichkeitsarbeit, Klärung der möglichen Arbeitsweise)
  • begleiten wir auf Wunsch am Gründungsabend (Moderation)
  • begleiten wir auf Wunsch in der Anfangsphase
  • unterstützen wir bei den ersten Schritten in die Öffentlichkeit durch Bereitstellung von Räumen und Bürotechnik sowie unserer Anschrift als Kontaktadresse zum Schutz der Privatsphäre

 


Bestehende Selbsthilfegruppen

  • beraten wir in organisatorischen und inhaltlichen Fragen
  • beraten wir bei Schwierigkeiten in der Gruppenarbeit
  • unterstützen wir durch Supervisionsangebote
  • verknüpfen wir untereinander zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch
  • informieren wir über Fördermittel und Finanzierungsmöglichkeiten für die Gruppenarbeit
  • unterstützen wir durch Bereitstellung von Räumen und Bürotechnik

 

 

 

Stichwortverzeichnis:

A

Abhängigkeit
Adipositas
Alkohol
Alleinerziehende
Altersarmut
Alzheimer
Angst
Aphasie
Asthma

B

Behinderung
Bipolare Störungen
Blindheit

C

Chiari Malfomation
Chronische Schmerzen
Cochlea Implantat
Colitis ulcerosa
COPD

D

Darmerkrankung
Defibrillator
Demenz
Depression
Diabetes
Down-Syndrom-Kinder
Drogenabhängigkeit
Dystonie

E

Elterngruppen
Endometriose
Essstörungen

F

Fibromyalgie
Frauenkrebs
Frauentreff

G

Geburtshilfe/Geburtstrauma
Gehörlosigkeit
Glaukom

H

Hashimoto
Herzsport/Herzgruppen
Hirnschädigungen
Hochbegabte Kinder
Hörgeschädigte
Hospiz

K

Kehlkopfoperierte
Kinderbetreuung
Kopfschmerzen
Krebs

L

Leukämie- und Lymphomkranke
Lungenerkrankungen


M

Medikamentenabhängigkeit
Migration
Migräne
Morbus Bechterew
Morbus Crohn
Morbus Meniere
Migration
Multiple Sklerose
Muskelprobleme
Myasthenia gravis

O

Osteoporose

P

Palliativ-Beratung
Panikattacken
Parkinson
Pflegende Angehörige
Polio
Posttraumatische Belastungsstörung
Prostatakrebs, -karzinom
Psychische Erkrankungen

R

Rehasport
Restless-Legs-Syndrom
Rheuma

S

Schilddrüsenerkrankung
Schlaganfall
Schmerzen
Schwangerschaft
Schwindel
Sehbehinderte
Syringomyelie
Stasiopfer
Sucht
Syringomyelie

T

Taubheit
Tinnitus
Trauernde
Traumata
Tumorerkrankung

V

Verwaiste Eltern

 

W

Wirbelsäule

 

Förderung von Selbsthilfegruppen

Seit 2008 gibt es in Bayern ein einheitliches Förderverfahren für die finanzielle Unterstützung gesundheitsbezogener Selbsthilfegruppen durch die gesetzlichen Krankenkassen nach § 20h SGB V.

Dazu wurden die „Runden Tische“ in Bayern gegründet. Die Selbsthilfegruppen müssen ihre Anträge seitdem nicht mehr an die verschiedenen Krankenkassen einzeln stellen, sondern nur noch einen Antrag an den „Regionalen Runden Tisch“. Für Hof und Wunsiedel ist das der „Runde Tisch Hochfranken“, in dem sich die Mitgliedskassen, die Selbsthilfekontaktstelle sowie die Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen über die Förderung beraten.

Infos zur Selbsthilfeförderung finden Sie hier.

 

Förderung durch den Freistaat Bayern
Auch der Freistaat Bayern fördert Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich. So erhalten Selbsthilfegruppen von somatisch chronischen Erkrankungen Zuschüsse in Höhe bis zu 400 Euro jährlich. Da die Gelder aus dem Referat „Rehabilitation und Teilhabe für Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben“ des Sozialministeriums zur Verfügung gestellt werden, sind lediglich Gruppen aus dem chronisch Kranken- und Behindertenbereich im engeren Sinne – ohne die Themen Sucht und psychische Erkrankungen – antragsberechtigt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.zbfs.bayern.de/foerderung/behinderte-menschen/selbsthilfegruppen/index.php

 

Mitgliedskassen:

AOK Bayern
Die Betriebskrankenkassen in Bayern
Die Ersatzkassen in Bayern
Knappschaft
Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und
Gartenbau (SVLFG)
IKK classic

 

Antragsstellung:
Die ausgefüllten Förderunterlagen müssen der Selbsthilfekontaktstelle Hof bis spätestens 15.02. des laufenden Jahres vorliegen (Antragsschluss).

Das Merkblatt und die Allgemeinen Nebenbestimmungen (mit Informationen zur Antragsstellung) sowie die Förderunterlagen erhalten Sie hier:

 

Merkblatt zur Krankenkassenförderung
Allgemeine Nebenbestimmungen für die Gewährung von Fördermitteln 2021
SHG Merkblatt 2021

Förderantrag 2021
SHG Förderantrag 2021
Informationen zum Datenschutz
Pauschale Höchstgrenzen im Rahmen der Selbsthilfeförderung

Verwendungsnachweis für 2020
SHG Verwendungsnachweis für 2020

Hilfen für Antragstellung in leichter Sprache

 

 

Bei Fragen zum Thema Verwendungsnachweis bzw. Antragsstellung, wenden Sie sich bitte an:

Geschäftsstelle Regionaler Runder Tisch Hochfranken
Elisabeth Bode
Klostertor 2
95028 Hof

Tel: 09281 837-142
Fax: 09281 140039-142
E-Mail: elisabeth.bode(at)diakonie-hochfranken.de

Ulrike Beck-Iwens
Selbsthilfekontaktstelle

Sophienstraße 18 a
95028 Hof
selbsthilfe-kontakt(at)diakonie-hochfranken.de

Tel.: 09281 540390-590
Fax  09281 540390-589


 

Öffnungszeiten in Hof:
Mo. - Do. von 8.30 - 12.30 Uhr
sowie nach Vereinbarung.

Außensprechstunde Selb:
Pfarrstraße 7
95100 Selb
Handy: 0157 30139117

Öffnungszeiten:
jeden 2. Mittwoch im Monat 10.00 – 12.00 Uhr
Neu: nur nach Terminvereinbarung.

Die Selbsthilfevertreter*innen für die Amtsperiode 2020 - 2023 am Runden Tisch Hochfranken sind:

Klaus Fiedler

Gabriele Peetz

Renate Dürrbeck

Horst Schilling

Ernst Günter Deeg

Selbsthilfekontaktstelle Hof 2019

Es gibt viele Gründe, einer Selbsthilfegruppe beizutreten. Entscheidend ist der Austausch mit anderen Menschen. Die Selbsthilfekontaktstelle ist eine Drehscheibe für die Selbsthilfe vor Ort. Seit 20 Jahren begleitet und unterstützt sie die Gruppen. Anlässlich dieses Jubiläums stellt unsere Selbsthilfekontaktstelle ihre Arbeit in einem kurzen Film vor.