Zum Hauptinhalt springen

"In Worte gefasst" - Kalligrafie in der Klostergalerie

Die neueste Ausstellung in der Klostergalerie der Diakonie Hochfranken befasst sich mit Schriftkunst und Kalligrafie. Die Künstlerin Andrea Wunderlich gibt einen Einblick in Ihre Arbeit. Am 09.07.2024 findet um 17.00 Uhr die Vernissage zur Eröffnung der Ausstellung statt. Eintritt frei.

Schriftkunst. Kalligrafisch befasst sich Andrea Wunderlich mit Worten und Gedanken.
Die Künstlerin wird Einblick geben in zwei aktuelle Werkreihen. In der einen beschäftigt sie sich mit
Worten, die es schon gegeben hat, die aber inzwischen zum allgemeinen Sprachgebrauch gehören, oft auch englische Worte. Die Künstlerin greift Begriffe heraus, gibt ihnen eine Bühne. Schreiend bunt und expressiv, verziert und illuminiert, man muss verweilen, um sie zu entdecken und zu lesen.
Ihre zweite Serie widmet sie einmal mehr den Worten, Zitaten und Texten von Jean Paul. Zu seiner Zeit so berühmt und vielgelesen, so schwer zu verstehen in unserer heutigen Zeit. Nichtsdestotrotz wortgewaltiger Dichter und Autor und deshalb auch wert zeitgenössisch dargestellt zu werden.

Über die Künstlerin:
Als Kalligrafin und Buchkünstlerin lebt und arbeitet Andrea Wunderlich in ihrem Atelier im Alten Feuerwehrhaus im oberfränkischen Goldkronach. Sie unterrichtet klassische Kalligrafie und zeitgenössische Schriftkunst in Deutschland und weltweit, 2019 zum ersten Mal während der Int. Kalligrafie Konferenz in Montréal, Kanada. Seit der Pandemie oft auch online und in englisch für ein internationales Publikum.
Sie schafft großformatige Wandgestaltungen und entwirft Schriftzüge für vielfältige Bereiche der Wirtschaft wie Logos, Etiketten, Events, etc.. Für die Brauerei Meinel hat sie das Logo modernisiert und aufgefrischt und 2023 hat sie in Schwarzenbach/Saale das großformatige Wandbild zu Jean Pauls „Sprachkürze gibt Denkweite“ geschaffen.
Der Schwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens liegt auf dem Material Papier. Sie versucht den historischen Wurzeln der Schriftkunst - Buchmalerei, Illumination und der ornamentalen Wirkung von Schrift nachzuspüren und zeitgenössisch umzusetzen. Sie verarbeitet Texte, aber auch ihre eigenen Gedanken und Worte zu Schriftblättern und Buchkunst-Unikaten.
Mehrere ihrer Arbeiten befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen, wie z.B. der Sammlung Kalligrafie an der Akademie der Künste in Berlin, dem Int. Kalligrafie Museum in Moskau und dem Center of the Book Arts in San Francisco.
Sie ist Mitglied bei Künstlervereinigungen wie dem BBK Oberfranken, den Kunstvereinen Kulmbach und Bayreuth, der Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach, CLAS fellow (Meistertitel der Calligraphy & Lettering Arts Society), full member bei Letter Exchange (London) und Mitglied der Friends of Calligraphy (San Francisco).
Andrea Wunderlich ist Kulturpreisträgerin des Landkreises Bayreuth (2010) und ihre Werke sind des öfteren in der int. Fachpresse, wie etwa in der jurierten Ausgabe der Letter Arts Review, New York, zu sehen.

Im März 2024 wurde ihr im belgischen Westerlo der Internationale Große Preis für Kalligrafie verliehen. Ausgelobt und juriert vom Kulturamt Westerlo und Joke van den Brand, Vorsitzende der Vereinigung Kalligrafia. Dieser einzigartige wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit einem Preisgeld von € 2.500,- dotiert und wird mit einer Einzelausstellung honoriert.

Weitere Infos: https://www.andreawunderlich.com/